Die Digitalisierung führt zu enormen Umbrüchen in der Arbeitswelt – nicht erst seit gestern: Online-Shopping, Essenslieferdienste und Home Office sind nur drei Beispiele dafür, wie Ausbeutung, Scheinselbstständigkeit und das Verschwimmen der Grenzen zwischen Arbeit und Privatem immer neue Ausmaße erreichen. Dies stellt Arbeitnehmer*innen genauso vor Herausforderungen wie Gewerkschaften und die Legislative. Wie kann die digitale Arbeitswelt effektiv reguliert werden? Aber wo liegen auch Chancen, zum Beispiel durch Automatisierung und Robotisierung langweilige, repetitive Arbeit überflüssig zu machen? Liegt im digitalen Wandel gar die Chance uns von (Lohn)Arbeit zu befreien und mehr Zeit für andere Dinge im Leben zu erhalten?

Diese und weitere Fragen werden im Workshop mit Textarbeit, Diskussionen und Inputs des Referenten behandelt.

 

Moritz war von 2015-2017 Bundessprecher der GRÜNEN JUGEND. Seit 2017 forscht und lehrt er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Potsdam im und promoviert dort in Verwaltungswissenschaft. Er interessiert sich für die Schwachstellen unseres Wirtschaftssystems und vor allem für Visionen und Utopien, um über bestehende Strukturen hinaus zu denken.