Wenn von Homosexuellen gesprochen wird, dann werden Lesben „mitgemeint“. Wenn es um

LGBTQ-Themen geht, werden selten lesbische Expertinnen befragt. Angeblich gäbe es sie nicht, heißt die Entschuldigung. Sicher ist: Kein Mensch ist unsichtbar! Man wird unsichtbar gemacht oder entscheidet sich für Unsichtbarkeit, um Konflikte zu vermeiden. Welche Vorteile und welche Nachteile bringt eine erhöhte Sichtbarkeit? Was führt zur Unsichtbarkeit? Wie kann mehr Sichtbarkeit in allen Bereichen der Gesellschaft hergestellt werden?

Gemeinsam mit Stephanie Kuhnen, Herausgeberin des Sammelbandes „Lesben raus!“ werden wir nach einer Lesung über Sichtbarkeiten als Grundlage von Teilhabeforderungen und Solidarität diskutieren.

Wann?

Freitag, 10. August, 21:00 Uhr

Wo?

Seminarraum 3+4